Jumping Fitness ist ein neuer Trend im Fitness-Bereich. Aber was genau ist das eigentlich und wie funktioniert es? Dem gehen wir hier nach und schauen uns das Training mit Trampolin mal genauer an!

Was ist Jumping Fitness - und geht das auch zuhause? 1

Jumping Fitness? Was ist das?

Jumping Fitness bezeichnet das Springen auf einem Trampolin mit dem Ziel, die Fitness des eigenen Körpers zu fördern. Einfacher gesagt springst du auf einem Trampolin hoch und runter. Dabei machst du verschiedene Übungen, die deine Fitness fördern sollen.

Häufig wird es einem Fitness-Studio als ein Kurs in einer Gruppe angeboten. Denn leider kannst du das nicht so einfach zuhause machen, weil du ein Trampolin benötigst. So sieht das Ganze in Action aus:

Die Trainierenden springen also auf dem Trampolin im Takt zur Musik. Währenddessen zeigt eine Trainerin vorne Übungen, die von den Trainierenden nachgemacht wird. An dem Trampolin selbst ist vorne meist eine Stange, an der du dich festhalten kannst.

Die Musik ist dabei nicht ganz unwichtig: Sie gibt Energie und den Takt vor. Insbesondere beim Trampolin-Springen ist das wichtig. Denn es ist tatsächlich sehr schwierig, nicht im Takt der Musik zu springen.

Das ist auch zugleich der größte Vorteil! Denn durch eine hohe BPM der Musik bewegst du dich automatisch schneller. Das trainiert deinen Körper mehr. Und das ist gut!

Welche Vorteile bringt mir das Trampolin-Springen?

Jumping Fitness hat eine Menge Vorteile. So werden laut Angaben mehr als 400 Muskeln im Körper beansprucht. Das macht auch Sinn. Denn zum einen wird immer die komplette Beinmuskulatur beansprucht. Dann muss dein Oberkörper die Stabilität und das Gleichgewicht halten. Währenddessen bewegen sich dann auch noch deine Arme. Es werden also sehr viele Muskeln beansprucht – über 400!

Dabei werden natürlich viele Kalorien verbrannt. Viele Muskeln = Viele Kalorien werden benötigt. Du kannst also super dabei abnehmen!

Und das macht auch noch Spaß! Jumping Fitness weckt bei vielen Erinnerungen an die Kindheit. Das Springen auf dem Trampolin ist lustig und macht Spaß. Das kurze Gefühl von Schwerelosigkeit ist besonders. Sport mit Spaß, das ist doch super!

Das Training ist dabei auch recht schonend für den Körper. Die Kraft wird durch den ganzen Körper aufgebracht, wodurch nicht einzelne Muskeln überstrapaziert werden. Das ist gut!

Ein weiterer Vorteil ist noch, dass beim Jumping Fitness die Körperstabilität und Flexibilität verbessert wird. Weil du im Training den ganzen Körper bewegst, muss auch dein ganzer Körper dafür sorgen, dass er stabil bleibt. Du kannst es dir so vorstellen: Wenn sich viele Elemente (Muskeln) bewegen, ist es aufwendiger, den gesamten Körper stabil zu halten. Gleichzeitig wird dein Körper flexibler, eben weil viele Muskeln beansprucht werden.

Gibt es Risiken beim Jumping Fitness?

Immer wenn es um Sport geht, gibt es natürlich auch Risiken. Aber ich denke nicht, dass es beim Jumping Fitness mehr Risiken gibt, als bei anderen Sportarten.

Es muss natürlich wie immer darauf geachtet werden, dass du dich ausreichend aufwärmst. Das ist beim Jumping Fitness besonders wichtig, weil sehr viele Muskeln beansprucht werden.

Lass es auf dem Trampolin am Anfang auch eher ruhig angehen. Insbesondere wenn du noch nicht lange trainierst, hast du vermutlich eine noch nicht sehr hohe Körperstabilität. Dann passiert es schnell, dass du dich etwas falsch bewegst auf dem Trampolin und zur Seite kippst. Das kann schmerzhafte Folgen haben.

Es gilt also wie immer: Aufwärmen, langsam anfangen und konzentriert bleiben!

Für wen ist Jumping Fitness geeignet?

Soweit ich das beurteilen kann, ist Jumping Fitness für jeden geeignet, der sich in der Lage dazu fühlt. Vermutlich ist es aber insbesondere für jüngere Personen geeignet, die erst seit kurzem trainieren.

Wenn du nämlich schon länger trainierst, ist das Trampolin-Springen vermutlich nicht mehr so effektiv. Da sind dann Isolationsübungen besser geeignet.

Geht Jumping Fitness auch zuhause?

Ja und Nein. Klassischerweise findet das Jumping Fitness in einer Gruppe im Fitness-Studio statt. Viele Leute, laute Musik und ein Trainer, der Übungen vormacht. So läuft das klassische Jumping Fitness ab.

Zuhause hast du all das nicht. Aber du kannst natürlich dir ein Trampolin kaufen, Musik abspielen und dir vorher Übungen anschauen.

Empfehle ich dir das? Darauf kann ich leider keine eindeutige Antwort geben. Aber: Wenn du das ausprobieren möchtest – nur zu. Wenn du Spaß daran hast, warum nicht. Zum Beispiel mit diesem Trampolin hier:

Zuletzt aktualisiert am 26. Oktober 2019 um 10:30 . Evtl. zzgl. Versandkosten. Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Dazu gibt es hier* eine DVD mit hilfreichen Übungen. Probiere es doch einfach aus!

Wenn du übrigens auf die Links klickst, bekomme ich eine kleine Provision von Amazon. Das Produkt wird dabei für dich nicht teurer, es hilft aber dabei, diese Informationen weiterhin kostenlos bereitzustellen. Ein Klick auf den Link würde mich also sehr freuen.

Fazit zum Jumping Fitness

Jumping Fitness ist definitiv eine sehr gute Sache! Es werden nicht nur viele Muskeln trainiert, sondern auch deine Flexibilität und Stabilität wird sich verbessern.

Zuhause ist Jumping Fitness auch möglich, wobei es primär für das Fitness-Studio entwickelt wurde. Aber warum nicht einfach ausprobieren?

Ich würde mich über Feedback sehr freuen. Hast du schon mal mit Jumping Fitness trainiert? Wie findest du die Idee? Schreib mir doch gerne einen Kommentar!