Edelkraft Minibarren

9.8

Trainingsnutzen

10.0/10

Verarbeitung

9.5/10

Mögliche Schwierigkeitsgrade

10.0/10

Pros

  • Sehr gute Verarbeitung
  • Sehr stabil, da wackelt nichts
  • Einfacher Zusammenbau ohne Werkzeug für Unterwegs
  • Griffige Oberfläche
  • Wenig Platzbedarf in der Sporttasche

Cons

  • Relativ schwer, dadurch aber auch sehr stabil

Parallettes sind eines unserer wichtigsten Trainingsgeräte, was liegt da näher als diese auch auf Reisen oder einfach am Sportplatz einzusetzen? Die neuen Minibarren „to go“ vom deutschen Hersteller Edel Kraft sind da eine willkommene Ergänzung unseres Geräteparks.

Bisher hatten wir vor allem zwei verschiedene Parallettes im Einsatz:

  • selbst gebastelte aus PVC Rohren, die zwar leicht und einfach zu montieren sind, aber die Plastikoberfläche ist einfach zu glatt, gerade mit verschwitzten Händen.
  • Holz Parallettes von Skillworx*, mit denen wir seit knapp zwei Jahren super zufrieden sind, die aber für die Mitnahme etwas unpraktisch sind, da man für die Montage Zeit und einen Imbussschlüssel braucht.

Hinweis: Wir bedanken uns bei Edel Kraft für die kostenlose Bereitstellung eines Produktmusters. Das hatte allerdings keinerlei Einfluss auf unsere Beurteilung!

Die Lösung: Holzparallettes die schnell montiert werden können, ohne Werkzeug

Wir haben eine tolle Lösung gefunden, und zwar die Minibarren „to go“ von Edel Kraft*. Der größte Clou aus unserer Sicht: Die seitlichen Stützen lassen sich ohne Werkzeug mit den Holmen verschrauben, innerhalb von 2 Minuten sind so beide Parallettes bereit für den Einsatz bzw. auseinandergebaut und in der Sporttasche verstaut – dem Einsatz auf dem Bolzplatz oder am See steht also nichts mehr im Weg!

Einen ersten Eindruck bieten euch die folgenden Fotos.

Das seitlich eingravierte Logo wirkt edel und ist das i-Tüpfelchen was den hervorragenden Gesamteindruck anbelangt.

Zahlen und Fakten zu den Minibarren

  • Gewicht: ca. 3.5 kg (beide Parallettes)
  • runder Holm 4cm Durchmesser aus massivem Buchenholz, die Länge beträgt 40cm
  • Bodenabstand des Holms: 20cm
  • Belastbarkeit: lauf Hersteller mind. 160kg (80 kg pro Seite)

Ist der Zusammenbau schwierig?

Einfacher könnte der Zusammenbau von Parallettes nicht sein, sogar unsere PVC Parallettes dauern länger, bis alle Rohre sicher miteinander verbunden sind. Auf dem folgenden Bild sieht man sehr gut die Schraubverbindung aus Metall, die in Holm und Seitenteil integriert ist.

Edel Kraft Minibarren „to go“- Stabile Parallettes aus Holz für unterwegs 4

Schraubverbindung in Holm und Seitenteil

Bereits 3 Umdrehungen reichen, um eine sichere Verbindung herzustellen. Die Stabilität ist durch die passgenaue Fräsung in den Seitenteilen gegeben, da die Scherkräfte nicht wirlich an der Schraubverbindung auftreten, sondern primär an den Auflageflächen des Holzes. Das dürfte sich vor allem auf die Langlebigkeit der Schraubverbindung postitiv auswirken. Falls dem nicht so sein sollte – wir werden davon berichten!

Die Parallettes im Einsatz – auf zu neuen Bestleistungen!

Kommen wir nun zum wichtigsten Aspekt eines Trainingsgeräts – dem Trainingsnutzen. Wir haben in unseren anderen Artikeln zu Parallettes bereits den hohen Nutzen und tolle Übungen mit Parallettes gezeigt und alles darin erwähnte gilt auch für das Modell von Edel Kraft. Aufgrund der relativ hohen Holmhöhe von 20cm eignen sie sich auch hervorragend für tiefe Handstandliegestütze oder den Wechsel vom L-Sit in den Handstand, insbesondere bei gebeugten Ellbogen (Shoulderstand).

Die Griffigkeit ist aufgrund des fehlendem Lacks top, persönlich hätten wir uns die Holme eine Tick geschmeidiger gewünscht, was die Oberflächenstruktur anbelangt, aber das ist Geschmackssache und vollkommen unbedenklich, da keine Gefahr von Holzsplittern oder Ähnlichem besteht.

Besonders gut gefallen hat uns der stabile Stand, sowohl auf Holzböden (dank Antirutsch Pads), Steinböden als auch auf weichem Untergrund wie Teppichen oder draussen auf der Wiese. Da wackelt einfach nichts, ein wichtiger Umstand wenn man kopfüber darauf herumturnt.

Top: Das verwendete Holz stammt aus nach nachhaltiger Forstwirtschaft

Ein weiterer Pluspunkt der Edel Kraft Parallettes ist, dass das verwendete Holz mit dem FSC-Zertifikat ausgestattet ist. FSC bedeutet ausgeschrieben „Forest Stewardship Council“ und das Zertifikat bestätigt, dass den Prinzipien nachhaltiger Forstwirtschaft Folge geleistet wurde. Übrigens: auch bei den von uns vorgestellten Parallettes von Skillworx kommt nur FSC-zertifiziertes Holz zum Einsatz!

Edel Kraft schafft zusätzlich Transparenz indem der komplette Weg aus dem Wald bis zum Barren ausführlich beschrieben wird. Das Holz (Birke und Buche) stammt aus FSC zertifizierten Wäldern in Baden Würtemberg. Das ist besonders vor dem Hintergrund, dass nur ca. 10% der Wälder in Deutschland dieses Bezeichnung erhalten, hervorzuheben!

Und auch ansonsten finden wir es sehr lobenswert, dass die komplette Produktion in Deutschland stattfindet, das Holz macht also nur eine Reise von Baden Württemberg nach Berlin und dann zu euch – und nicht um den halben Erdball!

Ein Interview mit dem Firmengründer

Wir haben auch noch ein kurzes Interview mit dem Gründer von Edel Kraft, Georg Wächter, durchgeführt.

1. Hallo Georg, stell dich doch bitte kurz unseren Lesern vor und erzähle uns, welche Produkte deine Firma produziert.

„Ich bin Georg, Vater von zwei Kindern und meine Leidenschaft ist das Entwickeln von Produkten (physisch als auch digital). Gemeinsam mit Freunden habe ich die Sportmarke Edelkraft im November 2016 gegründet. Wir entwickeln und verkaufen Sportgeräte vornehmlich aus Holz. Dabei konzentrieren wir uns darauf langlebige und umweltfreundliche Produkte zu bauen, entsprechend unserer Philosophie.“

2. Wie sieht dein sportlicher Werdegang aus, warst du oder bist du noch aktiver Turner?

„Turner war ich nie, tatsächlich war ich in meiner Kindheit sogar eher unsportlich und habe den Sportunterricht „gefürchtet“. Eine echte Leidenschaft zum Sport habe ich erst entdeckt als mich ein Freund zum Indoor-Klettern mitgenommen hat. Seitdem hat mich die Klettersucht gepackt und ich verbringe soviel Zeit wie möglich in der Kletterhalle. Inzwischen bin ich fast vollständig zum Bouldern (Klettern ohne Seil in Absprunghöhe) übergegangen. Das ist noch athletischer und mit meinen Kindern besser vereinbar :-)

Nicht ganz zufällig waren übrigens die ersten Kletterer im 19. Jahrhundert Turner (Elbsandsteingebirge, Schandau). Man könnte also fast sagen, dass sich das Klettern aus dem Turnen entwickelt hat ;-)“

3. Wie bist du auf die Idee gekommen Parallettes selbst zu fertigen?

„Ich mache schon sehr lange Körperspannungsübungen zu Hause. Der L-Sitz ist z.B. ein elementarer Bestandteil meines Klettertrainings. Da ich gerne auch unterwegs (z.B. in der Mittagspause) mal Sport mache, hat mir da bisher ein mobiler Minibarren gefehlt. Also dachte ich mir, entwickle ich so etwas mal selber.“

4. Wie entstand der erste Prototyp, hast du auch andere Materialien ausprobiert? Gab es Materialien, die du getestet und für unbrauchbar befunden hast?

„Materialien habe ich wenige ausprobiert, die Holzarten und deren Stärken waren ziemlich schnell klar. In der Entwicklung habe ich dafür jedoch sehr viele verschiedene Designs und Verschlussysteme gebaut und getestet. Anfangs hatte ich eine Variante komplett ohne Schrauben, eine mit Spannverschluss, mit Keil etc … das war nicht schlecht ging aber immer einher mit einem Kompromiss im Design oder war nicht langlebig genug.

Die jetzige Lösung mit Steck-/Schraubsystem ist wirklich toll, weil sie ohne Kompromisse im Design und der Stabilität auskommt.“

5.  Aus welchen Gründen hast du dich für das jetzt eingesetzte Holz entschieden? Kannst du dir auch Parallettes aus Metall vorstellen?

„Für mich stand von Anfang an fest, dass der Minibarren zum größten Teil aus Holz sein muss. Einmal wegen der angenehmeren Oberfläche und insbesondere aber durch meinen Anspruch ein möglichst ökologisches Produkt zu entwickeln. Ich habe nach meinem Abi ein freiwilliges ökologisches Jahr gemacht, das hat mich geprägt“

6. Hast du eine persönliche Lieblingsübung mit Parallettes?

„Aktuell übe ich den Übergang vom L-Sitz zum Handstand. Das ist eine sehr schöne Bewegung. Klappt so zu 70% :-)“

7. Hast du in der Zukunft die Absicht auch andere Trainingshilfen zu produzieren, wie z. B. Gymnastikringe?

„Auf jeden Fall, Produkte entwickeln macht unglaublich Spaß und insbesondere dann, wenn man sieht, dass sie gerne genutzt werden :-)

Gymnastikringe sind eines meiner Lieblings-Trainingstools, aber davon gibt es definitiv schon genug. Aber unsere aktuellen Entwicklungen gehen schon stark in diese Richtung. Seid gespannt :-)“